germanofaune ®®
germanofaune ®®

© LORIOT (1923-2011 )↑

© Gunga

Site en ligne depuis le 31 août 2015. Pour con- sulter les 500 pages de la version antérieure  (09/2012-07/2015), merci de bien vouloir montrer patte blanche.

Bienvenue dans
l'Enseignement Tertiaire
de l'Education Nationale, "sanctuaire de la politesse"(François H, 21 janvier 2015).
Merci de bien vouloir laisser l'endroit aussi poli que vous l'avez trouvé en entrant!

 "Allez donc faire comprendre aux gens que l'enseignement primaire n'est pas primaire, que le secon-daire est loin d'être secondaire... et que le supérieur est parfois moyen."  (Le Chat) © GELUCK

©=PhilippeGeluck

"Wer fremde Sprachen nicht kennt, weiß nichts von seiner eigenen."

Johann Wolfgang von Goethe

(1749 - 1832), Maximen und Reflexionen. ("Celui qui ne connaît rien aux langues étrangères, ne sait rien de sa propre langue.")

©=PhilippeGeluck
l'Encyclopédie - 1e édit. (1751)
© Plonk & Replonk
http://www.geluck.com/
 

 

 

>09/2015 (*1996)

 

 

 

 © AUTO Plus
© = Le Chat

> 09/2015

site en veille > 01/09/2020

Les Très Riches Heures du Duc de Berry 

Das Stundenbuch des Herzogs von Berry

(1410-1489)

novembre / November

La miniature représente une scène paysanne traditionnelle d'automne : la glandée. Un porcher, accompagné d'un molosse, fait paître un troupeau de porcs dans un bois de chênes. À l'aide d'un bâton qu'il jette, il frappe les branches pour en faire tomber les glands. Le porc, engraissé puis tué et salé, permettra de préparer l'hiver et de se nourrir toute l'annéec 23. Le droit de pratiquer la glandée ou paisson est généralement accordé de la Saint-Rémi, le 1er octobre, quand les glands tombent, à la Saint-André, le 30 novembre47.

On aperçoit à l'arrière-plan un château accroché aux rochers et une rivière qui serpente entre les montagnes bleuies. Ce paysage rappelle ceux de la Savoie. La miniature, réalisée vers 1485-1486, est attribuée à Jean Colombe, qui travaillait alors pour Charles Ier de Savoiec 23. Cependant, un dessin très similaire se retrouve dans une miniature du calendrier des Heures de Dunoisms 8 datées de 1436 : le maître de Dunois, auteur de cette miniature pourrait s'être inspiré d'un dessin préparatoire réalisé par les frères de Limbourg pour les Très Riches Heures. Jean Colombe aurait alors achevé ce dessin 70 ans après la mort des trois frères et 50 ans après le maître parisien5.

La position du corps du paysan rappelle celle d'un autre personnage de Colombe : celle du bourreau frappant saint Marc dans la miniature mettant en scène le martyre de ce dernier (f.19v.). Il pourrait alors s'agir ici d'une évocation de la légende qui rapporte que les reliques du saint auraient été rapportées d'Alexandrie à Venise sous un tas de viande de porc pour éviter qu'elles ne soient inspectées par les douaniers musulmans48.

©=Wikipedia

Das Blatt für November, das den Austrieb der Schweine in den Wald, die Eichelmast, als klassisches Sujet für diesen Monat zeigt, wurde komplett von Jean Colombe ausgeführt. Von den Brüdern Limburg stammt hier nur noch die Lünette, die wie in allen Kalenderblättern die Szenerie mit astrologischen Zeichen in einem Halbrund krönt. Ihr äußerer Teil zeigt die Tierkreiszeichen für November in monochromem Blau vor dem Hintergrund goldener Sterne: Skorpion links, Schütze rechts. Möglicherweise wurden die Lünetten für die verschiedenen Monate von den Limburgs alle zur gleichen Zeit geschaffen.

In deutlichem Kontrast zu den anderen Blättern zeigt das November-Blatt keine herrschaftliche Burg oder Schloss mehr, die von den Künstlern sonst so stolz abgebildet werden. Der ursprüngliche Auftraggeber Jean de Berry ist schließlich lange tot. Die Szenerie, mit einer gewissen Routine ausgeführt, scheint ein Produkt von Jean Colombes Phantasie zu sein, auch wenn sie von der Landschaft Savoyens inspiriert sein mag, in der er die Très Riches Heures für den dortigen Herzog Karl I. komplettierte. Die unterschiedlichen Ebenen sind pittoresk angeordnet und verlieren sich in einem blauen Horizont, in dem sich ein mäandernder Fluss zwischen Bergen windet. Weiter vorne schmiegen sich die Türme einer Burg und ein Dorf an die Felsen. Im Vordergrund zieht ein in eine rötliche Tunika gekleideter Bauer den Arm nach hinten, um einen Knüppel in eine Eiche zu schleudern und so Eicheln loszuschlagen. Zu seinen Füßen fressen Schweine unter den wachsamen Blicken eines Hundes gierig die herabgefallenen Früchte. Weitere Bauern sind mit ihren Schweinen unter den Bäumen zu erkennen. Die gesamte Szene ist in gedämpften Farben gehalten, die sie auf den ersten Blick von den anderen Monatsdarstellungen unterscheiden, ohne indes eine Qualitätseinbuße erkennen zu lassen. Allerdings zeigen die Tiere bei weitem nicht jene physische Kraft, welche der „Meister der Schatten“ auf der Folgeseite, dem letzten der Kalenderblätter, seinen Geschöpfen mitzugeben verstand.

Die Schweine haben ihren Platz in den Très Riches Heures gefunden trotz ihrer negativen Konnotation (sie suhlen sich im Schlamm). Dennoch gehören sie zum täglichen Leben und tragen einen wesentlichen Teil zur Ernährung der Menschen bei. Schweine sind im christlichen Europa über die Jahrhunderte hinweg fester Nahrungsbestandteil. Der Bauer des Jean Colombe wirkt brutal und frustriert, in deutlichem Unterschied zu den früheren Darstellungen. Trotzdem wird seine rötliche Tunika von goldenen Ornamenten bzw. Lichtreflexen erhellt.

Die Menschen des Mittelalters lebten gerne in der Natur; aber sie verklärten sie nicht, wie es seit der Romantik üblich wurde. Sie waren sehr viel unmittelbarer von ihr abhängig: Kälte bedeutete Frieren, Blitzschlag Brandgefahr, eine schlechte Ernte Hunger. Das Blatt wurde 60 Jahre nach dem ursprünglichen Auftrag vollendet. Die Farben sind matter; neu dagegen ist die Fähigkeit, Raum zu gestalten und Tiefe zu malen.

©=Wikipedia